Ärzte Zeitung online, 31.05.2010

Arbeitskosten in Deutschland erstmals gesunken

KÖLN (dpa). Die Arbeitskosten in der deutschen Industrie sind im vergangenen Jahr erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik gesunken. Das meldet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW).

Demnach mussten westdeutsche Betriebe 2009 je Vollzeitarbeitskraft durchschnittlich 54 890 Euro ausgeben - 1200 Euro weniger als 2008. In Ostdeutschland kostete eine Vollzeitkraft die Unternehmen 36 830 Euro (minus 310 Euro). Hauptursachen des Rückgangs seien der starke Einsatz von Kurzarbeit und der Abbau von Überstunden. Die Arbeitszeit jedes Beschäftigten sank um sechs Prozent. 2010 werden die Arbeitskosten nach IW-Angaben wegen des Rückgangs der Kurzarbeit steigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »