Ärzte Zeitung online, 31.05.2010

Arbeitskosten in Deutschland erstmals gesunken

KÖLN (dpa). Die Arbeitskosten in der deutschen Industrie sind im vergangenen Jahr erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik gesunken. Das meldet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW).

Demnach mussten westdeutsche Betriebe 2009 je Vollzeitarbeitskraft durchschnittlich 54 890 Euro ausgeben - 1200 Euro weniger als 2008. In Ostdeutschland kostete eine Vollzeitkraft die Unternehmen 36 830 Euro (minus 310 Euro). Hauptursachen des Rückgangs seien der starke Einsatz von Kurzarbeit und der Abbau von Überstunden. Die Arbeitszeit jedes Beschäftigten sank um sechs Prozent. 2010 werden die Arbeitskosten nach IW-Angaben wegen des Rückgangs der Kurzarbeit steigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »