Ärzte Zeitung, 04.06.2010

Bundesrat für zentrales Testamentsregister

BERLIN (dpa). Ein bundesweites Zentralregister für Testamente soll nach dem Willen des Bundesrates die Suche nach Testamenten und Erbverträgen erleichtern. Die Länderkammer votierte am Freitag dafür, eine entsprechende Initiative von mehreren Bundesländern in den Bundestag einzubringen. Für die Bundesregierung hatte bereits Justizstaatssekretär Max Stadler (FDP) Unterstützung signalisiert.

Bisher ist der Aufbewahrungsort von Testamenten und Erbverträgen bei rund 5200 Geburtsstandesämtern in Karteikartenform festgehalten. Im Todesfall können Erbfälle oftmals nur mit großer Verzögerung bearbeitet werden. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass ein zentrales elektronisches Register bei der Bundesnotarkammer in Berlin entsteht. Die Einrichtung soll 12,6 Millionen Euro kosten - hinzu kämen laufende Kosten von jährlich 2,8 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »