Ärzte Zeitung, 04.06.2010

Bundesrat für zentrales Testamentsregister

BERLIN (dpa). Ein bundesweites Zentralregister für Testamente soll nach dem Willen des Bundesrates die Suche nach Testamenten und Erbverträgen erleichtern. Die Länderkammer votierte am Freitag dafür, eine entsprechende Initiative von mehreren Bundesländern in den Bundestag einzubringen. Für die Bundesregierung hatte bereits Justizstaatssekretär Max Stadler (FDP) Unterstützung signalisiert.

Bisher ist der Aufbewahrungsort von Testamenten und Erbverträgen bei rund 5200 Geburtsstandesämtern in Karteikartenform festgehalten. Im Todesfall können Erbfälle oftmals nur mit großer Verzögerung bearbeitet werden. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass ein zentrales elektronisches Register bei der Bundesnotarkammer in Berlin entsteht. Die Einrichtung soll 12,6 Millionen Euro kosten - hinzu kämen laufende Kosten von jährlich 2,8 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »