Ärzte Zeitung, 11.06.2010

Neuer Erfolg für Vertragsärzte um 116 b

CHEMNITZ (mwo). Vertragsärzte können vor Gericht gegen ambulante Klinikbehandlungen vorgehen. Das hat nach dem Sozialgericht Dresden nun auch das Sächsische Landessozialgericht in Chemnitz bestätigt. Nach dem Beschluss darf das Krankenhaus die ambulanten Leistungen nicht erbringen, bis abschließend über seine "Bestimmung" nach Paragraph 116 b Fünftes Sozialgesetzbuch entschieden ist. Diese aufschiebende Wirkung begründete das LSG mit der Überzeugung, die Klage habe gute Aussicht auf Erfolg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »