Ärzte Zeitung, 30.06.2010

Wirksame Strategien vor der Abgabe der eigenen Praxis

FRANKFURT (ger). Ärzte, die ihre Praxis verkaufen wollen, finden zum Teil nur schwer einen Nachfolger. Das gilt mittlerweile nicht nur für Praxen in dünn besiedelten Gebieten, sondern auch in kleineren Zentren. Und selbst in Großstädten, die mit Praxen dicht besetzt sind, stehen Übernehmer nicht mehr Schlange.

Für die erfolgreiche Praxisübergabe an einen Nachfolger ist es gut, sich frühzeitig im Wettbewerb zu positionieren. Schon mit 45 bis 55 Jahren sollten Ärzte sich daher Gedanken machen und sich bei Bedarf auch beraten lassen, wie sie ihre Praxis aufstellen, empfiehlt die Deutsche Bank.

Eine wichtige Rolle spielen dabei Investitionen, die der Praxis neue Perspektiven eröffnen, vor allem in neue Geräte, aber auch in innovative Versorgungsformen, etwa in Kooperationen mit Kollegen in Praxisnetzen.

"Gut ausgestattete Praxen sind in den Augen des Käufers häufig attraktiver, und in Praxiswertgutachten kann es - je nach Fachgruppe - Zuschläge bei guter Geräteausstattung geben", sagt Caroline Roos, Leiterin Heilberufeberatung der Deutschen Bank.

Entscheidend für den Praxiswert sei letztlich, dass die Praxis sich nicht nur auf GKV-Leistungen verlasse, sondern auch in integrativen Versorgungsformen sowie bei Prävention, zum Beispiel bei Impfungen aktiv sei. Auch über IGeL- und/oder privat versicherte Patienten könnten Ärzte sich zusätzliche Standbeine außerhalb der Budgets der gesetzlichen Krankenversicherung verschaffen.

Nicht zuletzt sind auch die steuerlichen Gesichtspunkte für ältere Praxisinhaber durchaus relevant. "Wer seine Praxis durch Investitionen gut in Schuss hält, der drückt durch die Abschreibungen seine Steuerschuld in einkommensteuerstarken Jahren. Der Verkaufserlös der Praxis dagegen wird meist zum halben Satz versteuert", sagt Roos weiter.

Ob diese Rechnung auch im individuellen Fall aufgeht, das hängt natürlich immer von den Umständen ab. Mit Bank- und Steuerberater könne das dann in Ruhe ermittelt werden.

Die Deutsche Bank bietet Seminare zum Thema Praxisabgabe an. Weitere Informationen: www.deutsche-bank.de/heilberufe-seminarangebot

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »