Ärzte Zeitung, 28.07.2010

Jeder zweite Berliner geht erst zum Hausarzt

BERLIN (inh). Nach Angaben des BKK Landesverbands Mitte ist für die Hälfte der Berliner der Hausarzt eine der ersten Anlaufstellen im Gesundheitssystem.

Das habe eine von der BKK in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage von Kantar Health im Zeitraum vom 11. bis zum 21. November 2009 ergeben. Demnach gingen 55 Prozent der Bundeshauptstädter nur auf Überweisung ihres Hausarztes zum Facharzt.

Dies sei in etwa vergleichbar mit dem Bundesdurchschnitt von 59 Prozent.

Zwei von fünf Befragten hätten dabei angegeben, den Überweisungsschein lediglich in der Praxis abgeholt zu haben. Ohne eine vorhergegangene Untersuchung oder ohne ein Gespräch mit ihrem Hausarzt geführt zu haben.

Bei der Umfrage wurden nach Angaben des BKK Landesverbands bundesweit 6016 Bürger ab einem Lebensalter von 14 Jahren telefonisch befragt, darunter 240 Berliner.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14741)
Krankenkassen (16465)
Organisationen
BKK (2105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »