Ärzte Zeitung, 28.07.2010

Jeder zweite Berliner geht erst zum Hausarzt

BERLIN (inh). Nach Angaben des BKK Landesverbands Mitte ist für die Hälfte der Berliner der Hausarzt eine der ersten Anlaufstellen im Gesundheitssystem.

Das habe eine von der BKK in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage von Kantar Health im Zeitraum vom 11. bis zum 21. November 2009 ergeben. Demnach gingen 55 Prozent der Bundeshauptstädter nur auf Überweisung ihres Hausarztes zum Facharzt.

Dies sei in etwa vergleichbar mit dem Bundesdurchschnitt von 59 Prozent.

Zwei von fünf Befragten hätten dabei angegeben, den Überweisungsschein lediglich in der Praxis abgeholt zu haben. Ohne eine vorhergegangene Untersuchung oder ohne ein Gespräch mit ihrem Hausarzt geführt zu haben.

Bei der Umfrage wurden nach Angaben des BKK Landesverbands bundesweit 6016 Bürger ab einem Lebensalter von 14 Jahren telefonisch befragt, darunter 240 Berliner.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14717)
Krankenkassen (16230)
Organisationen
BKK (2086)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »