Ärzte Zeitung online, 30.07.2010

60 Prozent der alleinerziehenden Mütter gehen arbeiten

BERLIN (reh). Nur Hausfrau und Mutter? Auf 60 Prozent der insgesamt 1,4 Millionen alleinerziehenden Mütter traf das 2009 nicht zu, sie waren auch berufstätig.

Die insgesamt 6,7 Millionen Mütter in Paarfamilien (Ehepaare und nichteheliche Lebensgemeinschaften) waren allerdings mit 58 Prozent fast genau so häufig aktiv erwerbstätig. So die Ergebnisse des Mikrozensus 2009, die das Statistische Bundesamt am 29. Juli in Berlin vorstellte.

Deutliche Unterschiede zwischen alleinerziehenden Müttern und Müttern in Paarfamilien zeigten sich jedoch beim Umfang der ausgeübten Tätigkeit. So arbeiteten erwerbstätige, alleinerziehende Mütter mit 42 Prozent wesentlich häufiger in Vollzeit als erwerbstätige Mütter in Paarfamilien (27 Prozent).

Dabei zählen zu den Alleinerziehenden alle Mütter und Väter, die ohne Ehe- oder Lebenspartner mit mindestens einem ledigen Kind unter 18 Jahren in einem Haushalt zusammenleben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »