Ärzte Zeitung online, 30.07.2010

60 Prozent der alleinerziehenden Mütter gehen arbeiten

BERLIN (reh). Nur Hausfrau und Mutter? Auf 60 Prozent der insgesamt 1,4 Millionen alleinerziehenden Mütter traf das 2009 nicht zu, sie waren auch berufstätig.

Die insgesamt 6,7 Millionen Mütter in Paarfamilien (Ehepaare und nichteheliche Lebensgemeinschaften) waren allerdings mit 58 Prozent fast genau so häufig aktiv erwerbstätig. So die Ergebnisse des Mikrozensus 2009, die das Statistische Bundesamt am 29. Juli in Berlin vorstellte.

Deutliche Unterschiede zwischen alleinerziehenden Müttern und Müttern in Paarfamilien zeigten sich jedoch beim Umfang der ausgeübten Tätigkeit. So arbeiteten erwerbstätige, alleinerziehende Mütter mit 42 Prozent wesentlich häufiger in Vollzeit als erwerbstätige Mütter in Paarfamilien (27 Prozent).

Dabei zählen zu den Alleinerziehenden alle Mütter und Väter, die ohne Ehe- oder Lebenspartner mit mindestens einem ledigen Kind unter 18 Jahren in einem Haushalt zusammenleben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »