Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Run auf die Bochumer Hochschule für Gesundheitsberufe

KÖLN (iss). Das Angebot der Hochschule für Gesundheitsberufe in Bochum stößt auf große Resonanz. Zum Wintersemester nimmt die erste staatliche Hochschule dieser Art mit 200 Studierenden den Betrieb auf - beworben hatten sich insgesamt 1575 Interessenten.

Nach Angaben der Hochschule war das Interesse an allen fünf Studiengängen ungefähr gleich hoch. Die Einrichtung bietet in sieben Semestern die Ausbildung zum "Bachelor of Science" an, und zwar in Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Pflege und Physiotherapie. Parallel zum akademischen Abschluss erwerben die Teilnehmer die Voraussetzungen für die Berufszulassung. Für die fachpraktische Ausbildung kooperiert die Hochschule mit Kliniken, Praxen und anderen Einrichtungen.

Die Einrichtung setzt auf das gemeinsame, Fächer übergreifende Lernen. "Dabei soll der Prozess der Akademisierung und der Interprofessionalität dadurch unterstützt werden, dass der Aufbau der Hochschule nicht in Fakultäten oder Fachbereiche getrennt erfolgt, sondern in einer Bachelor- und einer Master-School", teilt sie mit.

Die Hochschule wird ein Kernstück des künftigen Gesundheitscampus NRW, der in der Nähe der Ruhr-Universität Bochum entsteht. Langfristig plant sie auch das Angebot eines Masterstudiums und - in Zusammenarbeit mit Universitäten - der Promotion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »