Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Sozialverband verlangt einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro

BERLIN (dpa). Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat eine Anhebung der Hartz-IV-Sätze sowie die Abschaffung des Niedriglohnsektors gefordert. Verbandspräsident Adolf Bauer sagte am Mittwoch in Berlin, bei niedrigen Löhnen und prekären Beschäftigungsverhältnissen sei Altersarmut programmiert. Der Verband verlangt auch einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.

Ursula Engelen-Kefer, Vorsitzende des Arbeitskreises Sozialversicherung im Verband, beklagte die "wahnsinnige Ausdehnung" des Niedriglohnsektors in den vergangenen Jahren. "Diese Schleusen müssen dringend wieder zugemacht werden", sagte sie. Leiharbeit sowie befristete und geringfügige Jobs würden von den Arbeitgebern zunehmend missbraucht und führten zu Milliardeneinbußen in den Sozialkassen.

   Darüber hinaus will der Verband mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger - nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene, sagte Engelen-Kefer. Gefordert sei auch eine regelmäßige Erhöhung der Sätze auf Grundlage der Preisentwicklung. Überlegungen, bestimmte Hartz-IV-Leistungen für Kinder in Form von Gutscheinen auszugeben, lehnte Verbandschef Bauer ab. Dies sei diskriminierend.

Lesen Sie dazu auch:
Sozialverband fordert bessere Absicherung Arbeitsloser in der GKV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Trommeln für die Vorsorge

Heute startet der Darmkrebsmonat März. Die Botschaft ist eindeutig: Rechtzeitige Vorsorge hilft! Auch in der Praxis hat das Auswirkungen. mehr »

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Die zwei Gesichter eines B-Vitamins

Fördern Folat und Folsäure das Darmkrebs-Wachstum oder schützen sie davor? Antworten auf diese Fragen fallen komplex aus. mehr »