Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Kommentar

Mit Kreativität gegen Papiertiger

Von Ilse Schlingensiepen

Niedergelassene Ärzte müssen die sich abzeichnenden Versorgungsprobleme auf dem Land nicht als gegeben hinnehmen. Mit Engagement und Kreativität können sie selbst zumindest einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lage leisten.

"Zweigpraxis" und "Überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft" heißen zwei Zauberworte. Wie das Beispiel des Hausarztes Norbert Koch vom Niederrhein zeigt, können diese Organisationsformen dazu beitragen, dass Patienten auch auf dem Land nicht im Regen stehen bleiben. Damit solche neuen Optionen nicht nur auf dem Papier bestehen, müssen Ärzte bereit sein, neue Wege zu beschreiten.

Doch nicht nur die Ärzte sind gefragt. Sie brauchen Unterstützung - sei es von der Gemeinde oder der KV - und dürfen nicht durch zu viele bürokratische Vorgaben belastet werden. Und wenn Ärzte auf dem Land über Filialpraxen oder andere Konstruktionen gleich in mehreren Orten Patienten versorgen und auch am Freitagnachmittag und am Samstag Sprechstunden anbieten, muss sich das wirtschaftlich lohnen. Nur von der Dankbarkeit der Patienten kann kein Arzt leben.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarzt-Rezept gegen den Ärztemangel: Filialpraxen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »