Ärzte Zeitung, 22.09.2010

Ärzte kritisieren MVZ von Privatkliniken

MARBURG (coo). Der Widerstand unter niedergelassenen Ärzten gegen MVZ in Hand von Privatkliniken ist groß. Das hat eine Podiumsdiskussion mit dem Titel "Der Patient als Ware" am Dienstag in Marburg gezeigt. Eingeladen hatte die Ärzteinnitiative Notruf 113. Die Quintessenz der Diskussion: Von privaten Kliniken betriebene MVZ müssen verhindert werden. "Durch solche Versorgungszentren können Patientenströme kontrolliert werden", kritisierte der niedergelassene Chirurg Dr. Eike Schäfer. Er fürchtet, dass die Rhön AG als Betreiber der privatisierten Uni-Kliniken Gießen und Marburg dies plant. Frank Steibli, Sprecher der Rhön AG, wies die Vorwürfe zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »