Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Kommentar

CIRS: Viel gelobt, aber wenig genutzt

Von Ilse Schlingensiepen

Das Werben für eine offene Fehlerkultur im Gesundheitswesen hat in der jüngsten Vergangenheit Erfolge gezeigt. Die Tatsache, dass auch Ärzte Fehler machen, wird nicht länger mit einem Tabu belegt. Angebote wie das Critical Incident Reporting System (CIRS) sollen dafür sorgen, dass aus Fehlern und Beinahe-Fehlern die notwendigen Konsequenzen folgen - nicht nur bei dem, dem ein Fehler unterlaufen ist, sondern auch bei allen anderen, die aus diesen Fehlern lernen. Das gilt nicht nur für Ärzte und Pflegepersonal in Kliniken, sondern auch für niedergelassene Ärzte und ihre Praxisteams.

Deshalb ist es gut, dass die KV Westfalen-Lippe sich CIRS angeschlossen hat und bei ihren Mitgliedern darum wirbt, das System zu nutzen. Allerdings wird das allein kaum reichen. Die Erfahrung mit CIRS zeigt: Es wird zwar viel gelobt, aber zu wenig genutzt. Entweder scheuen Ärzte den geringen Aufwand oder sie sehen im Internet nicht das geeignete Medium für eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Tun. Egal was der Grund für die Zurückhaltung ist: Damit sich die Fehlerkultur ändert, ist offensichtlich noch einiges an Überzeugungsarbeit notwendig.

Lesen Sie dazu auch:
KVWL bewirbt das Fehlerberichtssystem CIRS

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »