Ärzte Zeitung, 14.10.2010

Fachärzte werben gerne in Telefonbüchern

Praxischefs schätzen traditionelle Werbeformen.

NEU-ISENBURG (maw). Bis zu 5000 Euro je Jahr lassen sich drei Viertel der Facharztpraxen in Deutschland die Werbung für ihre Praxen kosten. 20 Prozent geben allerdings keinen Cent für die Praxis-Werbung aus.

Das hat die Studie "Mittelstand und Werbung" des Marktforschungsunternehmens psyma research & consulting ergeben. Auftraggeber war der Online-Verzeichnismedienanbieter telegate. Rund 500 kleine und mittelständische Unternehmen aus den Branchen Handwerk, Gastronomie und Hotelerie sowie Fachärzte und Versicherungsmakler befragten die Marktforscher. Allgemeinmediziner blieben allerdings außen vor.

In der Reihenfolge der beliebtesten Werbeeinträge führen laut Studie die gedruckten Branchenbücher die Hitliste an, gefolgt von Online-Branchenverzeichnissen. Dahinter folgen das Suchmaschinenmarketing, Tageszeitungen und Anzeigenblätter. Mehrfachnennungen waren möglich. Bis maximal 500 Euro ließen sich 40 Prozent der befragten Facharztpraxen die Erstellung ihrer Praxis-Website kosten, 16 Prozent bastelten selbst - zum Nulltarif.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »