Ärzte Zeitung, 14.10.2010

Fachärzte werben gerne in Telefonbüchern

Praxischefs schätzen traditionelle Werbeformen.

NEU-ISENBURG (maw). Bis zu 5000 Euro je Jahr lassen sich drei Viertel der Facharztpraxen in Deutschland die Werbung für ihre Praxen kosten. 20 Prozent geben allerdings keinen Cent für die Praxis-Werbung aus.

Das hat die Studie "Mittelstand und Werbung" des Marktforschungsunternehmens psyma research & consulting ergeben. Auftraggeber war der Online-Verzeichnismedienanbieter telegate. Rund 500 kleine und mittelständische Unternehmen aus den Branchen Handwerk, Gastronomie und Hotelerie sowie Fachärzte und Versicherungsmakler befragten die Marktforscher. Allgemeinmediziner blieben allerdings außen vor.

In der Reihenfolge der beliebtesten Werbeeinträge führen laut Studie die gedruckten Branchenbücher die Hitliste an, gefolgt von Online-Branchenverzeichnissen. Dahinter folgen das Suchmaschinenmarketing, Tageszeitungen und Anzeigenblätter. Mehrfachnennungen waren möglich. Bis maximal 500 Euro ließen sich 40 Prozent der befragten Facharztpraxen die Erstellung ihrer Praxis-Website kosten, 16 Prozent bastelten selbst - zum Nulltarif.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »