Ärzte Zeitung, 01.11.2010

"Risiko Arzt"? Magazin "Focus" widmet sich den Behandlungsfehlern

Ärzte müssen zunehmend für Behandlungsfehler geradestehen und sollen aus Missgriffen lernen. Das schreibt das Nachrichtenmagazin "Focus" - Titel: "Risiko Arzt".

"Risiko Arzt"? Wochenmagazin "Focus" widmet sich den Behandlungsfehlern

Focus-Titelthema: "Wenn Ärzte Fehler machen"

© Focus

NEU-ISENBURG (maw). 17 500 Menschen - junge wie alte - werden Jahr für Jahr in Deutschland Opfer ärztlicher Behandlungsfehler, lautet die Hochrechnung von Dr. Jörg Lauterberg vom AOK-Bundesverband. Diese Zahl wirft der Focus in seiner aktuellen Ausgabe ins Rennen und widmet sich dem komplexen Thema.

Die Quintessenz des Artikels: Fehler passieren überall, auch im medizinischen Alltag, und Patienten haben dafür durchaus Verständnis. Die Fehlervermeidung wird aber nicht zuletzt angesichts immer höherer Haftpflichtprämien und Schadenersatzleistungen zu einem immer brennenderem Thema.

Korrekt wird darauf hingewiesen, dass die Haftpflichtprämien im Zuge des ansteigenden Leistungsvolumens zu einer starken Belastung für einzelne Facharztgruppen werden - allen voran für Gynäkologen.

Auch werden die Bemühungen ärztlicherseits dargestellt, aus Fehlern zu lernen. Ob die Autoren die systematisierte Fehleraufarbeitung CIRS (Critical Incident Reporting System), der sich viele Ärzte bereits verschrieben haben, zur Kenntnis genommen haben, sie aber für zu kompliziert für den Leser einschätzten, ist eine offene Frage.

Das Akronym findet keinen Eingang in den Artikel. Vielmehr wird von einem plastischen Ansatz berichtet, in dem ein Arzt mit einem Piloten Hand in Hand Op-Teams drillt, vor dem Eingriff starre Vorbereitungsprozeduren zu absolvieren - ganz wie die Pilotenabsprache in der Luftfahrt.

Ärzten, die sich schon mit der Fehlerprophylaxe befasst haben, bringt die Lektüre wenig Erhellendes. Bleibt abzuwarten, ob die Patienten das Thema in die Praxen tragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »