Ärzte Zeitung online, 05.11.2010

Ärzte misstrauen Fehlermeldesystemen

HAMBURG (eb). Ärzte stehen Fehlermeldesystem offenbar eher misstrauisch gegenüber. Am ehesten vertrauen sie CIRS-Systemen, die von universitären Trägern betrieben werden, teilte die "Stiftung Gesundheit" am Donnerstag in Hamburg mit.

Nach den Universitäten kämen Träger von nicht-kommerziellen Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen, resümiert die Stiftung in ihrer Studie "Qualitätsmanagement und Patientensicherheit in der ärztlichen Praxis 2010".

Alle potenziellen Träger, darunter auch die Kassenärztlichen Vereinigungen, erhielten demnach gerundet jeweils 3 Punkte auf einer Skala von eins (starkes Vertrauen) bis fünf (starkes Misstrauen).

Die KVen, die gemeinsam mit der Bundesärztekammer das Fehlermeldesystem "CIRSmedical" betreiben, liegen mit 3,5 Punkten im Mittelfeld, schreibt die Stiftung. Am stärksten sei das Misstrauen der Befragten bei System von staatlichen Institutionen (3,9) und kommerziellen Einrichtungen (4,4).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »