Ärzte Zeitung, 18.11.2010

Anwender bei MedTech größtes Fehlerrisiko

DÜSSELDORF (ger). Nur noch ein Drittel der Fehler in Kliniken im Zusammenhang mit Medizintechnik wird durch Fehler in den Geräten verursacht, zwei Drittel dagegen durch Anwendungsfehler.

Das hätten anonyme Umfragen in Kliniken ergeben, die auch durch Zahlen aus anderen Branchen bestätigt werden, sagte Professor Uvo Hölscher, Ergonomie-Experte in der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technikim Industrieverband VDE bei der Medica. "Für die Industrie ist das eigentlich eine gute Nachricht, aber nun sind die Benutzerfehler unser größtes Problem", so Hölscher.

In diesem Zusammenhang gebe es aber durchaus Arbeit für die Hersteller, denn viele Anwendungsfehler entstehen durch eine fehlerförderliche Gestaltung der Geräte, etwa wenn eine automatische Einstellung in einer Infusionspumpe die höchste Dosierung des zu verabreichenden Morphins wählt - ein Klinikmitarbeiter, der vergisst, aktiv die Dosierung einzustellen, könne dadurch den Tod des Patienten hervorrufen, sagte Hölscher weiter.

Er forderte mehr internationale Anstrengungen für die Normierung, aber auch Initiative der Kliniken, sich bei Herstellern dafür einzusetzen, fehlerförderliche Strukturen zu ändern. Mehr Ergonomie führe letztlich auch zu mehr Sicherheit für Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »