Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Nordwesten: Erste EVA gehen auf Hausbesuch

KÖLN (iss). Die ersten "Entlastenden Versorgungs-Assistentinnen" (EVA) können in Westfalen-Lippe aktiv werden. Zwölf medizinische Fachangestellte haben nach 150 Stunden Fortbildung jetzt ihr Abschlusszeugnis als EVA erhalten. Sie können künftig in den Praxen Leistungen wie Hausbesuche, Impfen und Prävention übernehmen.

Die Fortbildung umfasst verschiedene Bereiche, darunter Case-, Notfall- und Gesundheitsmanagement, Sozialrecht oder Geriatrisches Basis-Assessment.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »