Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Nordwesten: Erste EVA gehen auf Hausbesuch

KÖLN (iss). Die ersten "Entlastenden Versorgungs-Assistentinnen" (EVA) können in Westfalen-Lippe aktiv werden. Zwölf medizinische Fachangestellte haben nach 150 Stunden Fortbildung jetzt ihr Abschlusszeugnis als EVA erhalten. Sie können künftig in den Praxen Leistungen wie Hausbesuche, Impfen und Prävention übernehmen.

Die Fortbildung umfasst verschiedene Bereiche, darunter Case-, Notfall- und Gesundheitsmanagement, Sozialrecht oder Geriatrisches Basis-Assessment.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »