Ärzte Zeitung, 03.12.2010

Durchschnittliche Arztrente beträgt 2600 Euro

Die nordrheinische Ärzteversorgung hat die Zahlen aus 2009 vorgelegt. Und zahlt nun auch an eingetragene Lebenspartner.

Durchschnittliche Arztrente beträgt 2600 Euro

Laut NAEV ist die Höhe der durchschnittlichen Altersrente bei Ärzten leicht von 2682 Euro auf 2633 Euro zurückgegangen.

© Andre B. / fotolia.com

DÜSSELDORF (iss). Bei der nordrheinischen Ärzteversorgung (NAEV) werden ab dem kommenden Jahr auch eingetragene Lebenspartner in die Hinterbliebenenversorgung einbezogen und Witwern und Witwen gleichgestellt.

Angesichts der höchstrichterlichen Rechtsprechung (wir berichteten) und der gesellschaftlichen Erwartungen sei ein solcher Schritt unvermeidlich, sagte NAEV-Geschäftsführer Dr. Gerhard Rosler auf der Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo). "Noch besteht die Möglichkeit, selbst gestaltend tätig zu werden und zum Beispiel das Risiko einer Rückwirkung zu minimieren."

Mit nur einer Gegenstimme verabschiedeten die ÄKNo-Delegierten eine Satzungsänderung, nach der die für Eheleute geltenden Vorschriften künftig auch bei eingetragenen Lebenspartnerschaften greifen.

Ende 2009 hatte die NAEV 44  800 Mitglieder, das waren 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil der niedergelassenen Ärzte betrug 28,9 Prozent. Das Beitragsaufkommen stieg um 5,5 Prozent auf 464 Millionen Euro. Die Zahl der Rentenbezieher erhöhte sich im vergangenen Jahr um 3,4 Prozent auf fast 15 000.

Von den 680 Rentenneuanträgen waren 48 Prozent Anträge auf vorgezogene Altersrente. "Nur noch sechs Prozent der Rentenzugänge hatten den Rentenbeginn hinausgeschoben", berichtete Rosler.

Die Höhe der durchschnittlichen Altersrente ging leicht von 2682 Euro auf 2633 Euro zurück. Elf Prozent der Altersrenten lagen über 4000 Euro. "Wenn wir im vergangenen Jahr eine Altersrente neu zugesagt haben, so betrug diese durchschnittlich 2512 Euro."

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen ist es der NAEV 2009 gelungen, den angestrebten Rechnungszins von vier Prozent zu erwirtschaften - allerdings unter Zuhilfenahme einer Reserve aus den Vorjahren. Die tatsächliche Rendite betrug 3,79 Prozent vor außerordentlichen Positionen und 3,53 Prozent nach außerordentlichen Positionen. "Andere Versorgungswerke haben den Rechnungszins bereits auf unter drei Prozent gesenkt", sagte er.

[03.12.2010, 12:42:41]
Dr. Anneliese Berger 
Arztrenten
vielleicht sollte man mal feststellen, wie viel Ärzte, die mehr als ein halbes Leben tätig waren, mit wesentlich geringeren Renten auskommen müssen. Nach der Wiedervereinigung wurde ein großer Teil der Ärzte nicht mehr in das Versorgungswerk aufgenommen. Sie können froh sein, wenn ihnen nach Abzug ihrer
Krankenversicherung noch 700 € zur Verfügung stehen. Sie hatten die größten Lasten zu tragen. Das Arbeitspensum war enorm. Die Umgestaltung des Gesundheitssystems verlangte laufende Fortbildungen, Praxisräume standen kaum zur Verfügung, Umbauten erforderten große Kreditaufnahmen, die ein Ansparen einer Privatrente kaum ermöglichten. Die Honorare waren gering, Privatpatienten gab es nicht, kam denn mal einer, gab es nur 60 % des Westhonorars. Am Ende war man froh, bis zur Rente die Bankverpflichtungen erfüllt zu haben, vielleicht den Rest mit dem Erlös des Praxisverkaufs zu bezahlen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »