Ärzte Zeitung, 17.12.2010

AOK und Apotheker wollen Impfung fördern

Die AOK Berlin-Brandenburg und Berliner Apotheker rufen zur Influenza-Impfung auf und sagen hohen Impfstoffkosten den Kampf an.

Von Matthias Wallenfels

AOK und Apotheker wollen Impfung fördern

Der Impfschutz soll möglichst hoch, die Kosten sollen möglichst gering sein, so das Plädoyer von Kasse und Apothekern.

© Ottmar Kittel / fotolia.com

BERLIN. Die Rahmenbedingungen stimmen für die AOK Berlin-Brandenburg und den Berliner Apotheker-Verein (BAV). Vor dem Hintergrund des schneereichen und nasskalten Wetters appellieren sie in einer gemeinsamen Aktion an die Bevölkerung, die Grippeschutz-Impfung in den Arztpraxen wahrzunehmen.

In ihrer Aufklärungsaktion weisen sie Impfwillige zum einen darauf hin, dass die Kosten für die Grippeschutzimpfung in den meisten Fällen - immer bei Risikogruppen - von den Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und in der Regel auch von den Privatkassen übernommen werden. Bei Patienten, die ausschließlich zur Impfung in die Praxis kommen, entfalle auch die Praxisgebühr.

AOK Berlin-Brandenburg und BAV kritisieren mit ihrer Aktion gleichzeitig die Impfstoffhersteller für das im Vergleich zu anderen Ländern hohe Preisniveau der Impfstoffe. Die Ausgaben der GKV für Grippeimpfstoffe seien in den vergangenen Jahren "unverhältnismäßig" gestiegen.

Im EU-Vergleich erscheint deutsches Preisniveau hoch

"Bei den Abgabepreisen der Hersteller für Grippeimpfstoffe war in den vergangenen Jahren ein kontinuierlicher Anstieg zu verzeichnen. Zudem ist das deutsche Preisniveau von Grippeimpfstoffen im Vergleich zum europäischen Ausland unerklärlich hoch" postuliert Dr. Sabine Richard, Unternehmensbereichsleiterin Arzneimittel der AOK Berlin-Brandenburg.

Laut einer Studie des Instituts für Gesundheit- und Sozialforschung (IGES) im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums liege zum Beispiel im Jahr 2008 in Frankreich der Herstellerabgabepreis im Durchschnitt um mehr als 70 Prozent unter dem deutschen Pendant.

Über die Versorgung mit Grippeimpfstoffen der Saison 2011/2012 haben die AOK und der BAV nach eigenen Angaben im November eine neue Vereinbarung abgeschlossen. "Mit der Neuregelung wollen wir eine qualitativ hochwertige Versorgung mit Grippeimpfstoffen zu signifikant niedrigeren Kosten als bisher gewährleisten, indem wir auf den Preiswettbewerb zwischen den Herstellern setzen", erläutert Richard die Vereinbarung.

"Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Berliner Apothekern ermöglicht es uns, dieses Ziel zu erreichen", ergänzt sie.

Bündnis will die Kosten um 40 Prozent senken

Durch die mit den Apotheken vereinbarten günstigen Abrechnungspreise sparten die Kassen voraussichtlich rund 40 Prozent der bisherigen Kosten für Grippeimpfstoffe. Die Neuregelung beschränke weder Ärzte in ihrer Verordnung noch Apotheker in der Beschaffung von Grippeimpfstoff eines Anbieters ihrer Wahl. Für die Versicherten habe die neue Vereinbarung keine Nachteile.

AOK und BAV raten vor allem besonders gefährdeten Personen, umgehend einen Impftermin beim Arzt zu vereinbaren. "Wer noch nicht gegen Grippe geimpft ist, sollte dies schnellstmöglich nachholen", empfiehlt BAV-Vorsitzender Dr. Rainer Bienfait.

Auch Menschen, bei denen eine Abwehrschwäche bekannt sei, sollten sich gegen die Grippe impfen lassen. Wichtig sei die Influenza-Impfung für alle Beschäftigten in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr, wozu Mitarbeiter in Arztpraxen, Krankenhäusern, Altenheimen und Erziehungseinrichtungen zählten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »