Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Hessens Psychotherapeutenkammer moniert zu hohe Preise für Praxissitze

WIESBADEN (ine). Hessens Psychotherapeutenkammer warnt vor überteuerten Käufen von Praxissitzen. Sie würden in Hessen zunehmend zu einem knappen Gut, "das hoch gehandelt wird", heißt es in einer Stellungnahme des Kammervorstands in Wiesbaden.

Der Vorstand zeigt sich darin besorgt über die hohen Kaufpreise, die beim Verkauf von psychotherapeutischen Praxen gefordert und gezahlt werden. "Diese vorwiegend von Angebot und Nachfrage bestimmten Preise sind nach unserer Überzeugung von der Knappheit des Gutes Kassenzulassung verursacht und entbehren weitgehend einer sachlichen und ethischen Fundierung" heißt es in der Mitteilung.

Durch den freien Handel mit Kassenzulassungen werde die öffentlich-rechtliche Ordnung, die dem Gemeinwohl verpflichtet ist, den Gesetzen des Marktes unterworfen. Der Vorstand bittet alle Beteiligten, eine "mäßigende Haltung zu wahren" und einen Kauf nicht nur am Markt, sondern auch am Realmarkt zu überprüfen und nicht die Zwangslage der Kaufinteressierten auszunutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »