Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Familie oder Praxis: Junge Ärztin fühlt sich allein gelassen

Die Medizin wird weiblich - so heißt es in Schlagzeilen, so hoffen Politiker und trommeln Standesfunktionäre. Zumindest in der Niederlassung aber finden junge Frauen nicht so leicht die erforderlichen Bedingungen, wie das Beispiel von Catherine Walliser zeigt.

Von Dirk Schnack

Die Entscheidung lautet: Familie oder Praxis!

Vollzeit-Praxis und Familie mit kleinen Kindern - das ist kaum unter einen Hut zu bringen, lautet die Erfahrung von Hausärztin Catherine Walliser.

© di

ECKERNFÖRDE. Auf sie setzt unsere Gesellschaft große Hoffnungen: junge Ärztinnen, die eine gute Ausbildung hinter sich haben, leistungsbereit sind, als Hausärzte in die Niederlassung streben und eine Familie mit zwei Kindern haben. Catherine Walliser ist so etwas wie der Prototyp dieser Wunschvorstellung.

Ohne das Einkommen des Ehemanns geht es nicht

Die 35-Jährige lebt in Eckernförde an der Ostsee, führt die Medizinertradition ihrer Familie in dritter Generation fort und hat von ihrem Vater Dr. Falk Büttner die Begeisterung an der hausärztlichen Tätigkeit vorgelebt bekommen und übernommen. Seit 2009 ist Walliser selbst niedergelassene Hausärztin, nachdem sie die Praxis ihres Vaters übernommen hat.

Fast scheint es, als würde die junge Mutter sich für einen Werbefilm eignen, um andere angehende Ärztinnen für den gleichen Weg zu begeistern. Doch davon ist Walliser weit entfernt. Denn die finanziellen Rahmenbedingungen, die sie in ihrer Hausarztpraxis erfährt, sind abschreckend.

Die oft zitierte Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in Ihrem Beispiel bislang nicht gelungen. "Hätte ich keinen Vollzeit arbeitenden Ehemann, könnte ich mir entweder meine Praxis oder meine Familie nicht leisten", sagt Walliser.

Dabei hat sie optimale familiäre Voraussetzungen, um neben der Praxis zwei Kinder groß ziehen zu können. Ihre Eltern und ihre Schwiegereltern leben alle vier in Reichweite und sind bereit, sich an der Kinderbetreuung zu beteiligen. Ihr Mann arbeitet als Freiberufler von zu Hause und kann flexibel seine Zeit einteilen.

Doch Wallisers Wunsch, selbst Zeit mit den Kindern zu verbringen, lässt sich ohne finanzielles Abenteuer oder existenzielle Bedrohung der Praxis nicht realisieren. Walliser wagt es trotzdem, indem sie für eine Übergangszeit einen Praxisvertreter beschäftigt.

Damit wird Ihre Praxis allerdings zu einem Zuschussgeschäft. Denn für ihre 750-Scheine-Praxis bekommt die Allgemeinärztin im Monatsdurchschnitt nach eigenen Angaben 8900 Euro von der KV überwiesen.

Für ihre zwei Mitarbeiterinnen, für die Miete, den Praxiskredit und weitere Kosten muss sie monatlich weit über 6000 Euro aufbringen. Von dem Rest zahlt sie die eigene Krankenversicherung, ihre Altersvorsorge und muss davon leben.

Das Gehalt für einen Praxisvertreter wirft die Praxis nicht ab. Mit einem Kind schaffte es Walliser noch, die Praxis fortzuführen. Seit ihre zweite Tochter im Herbst 2010 aber fünf Wochen zu früh auf die Welt kam, ist sie als Mutter so stark gefordert, dass sie ihre Rolle in der Praxis nicht mehr so ausfüllen kann wie bislang.

Bislang, das bedeutete: Jeden Vormittag Sprechstunde von 8 bis 12 Uhr, an drei Nachmittagen Sprechstunden, Hausbesuche plus die Praxisverwaltung, die entweder nicht delegierbar oder für sie nicht bezahlbar war.

Kürzer treten? Dann würden die Patienten abwandern

Mit anderen Worten: Walliser muss sich entscheiden, ob sie in der Praxis deutlich kürzer tritt oder ihre Kinder kaum sieht. Das zweite ist für sie keine Überlegung wert. In der Praxis kürzer zu treten hätte massive Einnahmeverluste zur Folge.

Der ohnehin geringe Überschuss würde abschmelzen. Sie könnte die Versorgung nicht aufrechterhalten, Patienten würden sich in die Warteschlangen anderer Praxen einreihen müssen.

Einziger Ausweg ist deshalb die Anstellung eines Praxisvertreters, den sie nach langer Suche nun gefunden hat und der vorerst bis zum Frühsommer in ihrer Praxis tätig wird. Weil die Praxis dieses Gehalt gar nicht abwirft, bezuschusst die Familie praktisch die Praxisfortführung.

Eine Fünf-Minuten-Medizin will die Ärztin nicht

"Ich fühle mich mit dem Problem allein gelassen", sagt Walliser. Selbst eine höhere Scheinzahl ist in ihrer Praxis nur sehr begrenzt möglich. Zum einen, weil ihr Verständnis von hausärztlicher Betreuung nicht mit einer Fünf-Minuten-Medizin vereinbar ist, zum anderen ist die Praxis im Wachstum beschränkt.

Grund ist die frühere Trennung ihres Vaters von seinem Praxispartner. Folge war die Limitierung beider Partner auf 750 Scheine. Walliser darf diese Scheinzahl um höchstens drei Prozent im Jahr steigern. In der aktuellen Situation ist dies für sie ohnehin aussichtslos.

Wie Sie mittelfristig Familie und eigene Praxis unter einen Hut bringen soll, weiß Walliser derzeit nicht. Die Medizin wird weiblich - für die Praxen kann dies unter solchen Rahmenbedingungen nicht gelten.

[17.02.2011, 12:13:30]
Dr. Christoph Luyken 
Die Honorarmisere ist das Hauptproblem
Natürlich habe Frauen es besonders schwer im Beruf, wenn Sie auch Mutter sind.
Bei dem geschilderten Fall wird aber überdeutlich, daß die in den letzten Jahren so stark gefallenen Arzthonorare die Hauptursache für das Problem sind. Ob Frau oder Mann - mit 2900€ Einnahmen nach Abzug der regelm. Kosten kann man nicht ein unternehmerisches Risiko, die Verantwortungsbelastung des Arztberufes und die Kosten einer Familie tragen. Bei mir sind die Zahlen in etwa gleich, so daß ich weiß, wovon ich rede....  zum Beitrag »
[17.02.2011, 00:16:57]
Gunther Kriegbaum 
Mein Rat: Ärztinnen mit Kinderwunsch sollten in einer Kooperation arbeiten
Es ist über viele Berufsbranchen hinweg erwiesen, dass statistisch gesehen 3 Frauen in ihrem Berufsleben ein Arbeitspensum von 2 Männern absolvieren können (v.a. familiäre Gründe).

Einzelpraxen von Ärztinnen, die gleichzeitig Kinder erziehen möchten bzw. müssen, sind daher strategisch nicht wirklich sinnvoll und werfen zwangsläufig Probleme auf.

Man sollte sich als Ärztin also entweder dazu entscheiden, lieber weiterhin angestellt (z.B. in Teilzeit) zu arbeiten oder im Rahmen einer Gemeinschaftspraxis das mögliche Arbeitspensum miteinander einteilen zu können.

Wenig zu arbeiten und dafür viel Geld zu bekommen, wird nicht möglich sein - was jedem klar sein dürfte. zum Beitrag »
[16.02.2011, 15:59:32]
Axel Ulrich Rieber 
Was ist das für perverses System ?
Uns geht es ähnlich. Ich bis seit 2002 niedergelassen. Meine Frau, ebenfalls Ärztin hat ihre Weiterbildung aufgrund unserer 4 Kinder ab 1997 unterbrochen. Hochschwanger oder mit Säugling 240 Stunden Allgemeinmedizin-Kurse absolviert, während ich Urlaub nahm um die anderen Kinder zu betreuen. Notarztkurse, psychosomatische Grundversorgung und Sonokurse aus eigener Tasche bezahlt. Die Kammer teilte dann meiner Frau mit, dass nach 10jähriger Unterbrechung die erworbenen Weiterbildungsabschnitte demnächst verfallen. Versuch des Wiedereinstiegs, Wiedereinstieg misslungen, da die Klinik keine flexiblen Arbeitszeiten für Mütter anbieten kann. Anstellung meiner Frau als Weiterbildungsassistentin in meiner Praxis. Zwecks Anerkennung der Weiterbildung muss ein reguläres Gehalt bezahlt werden, was ich durch Reduktion meiner eigenen Entnahme ermöglichen kann. KV: meine Frau ist nicht "Förderwürdig" da sie ihre klinischen Zeiten noch nicht vollständig zusammen hat. Also auch hier Weiterbildung aus der eigenen Tasche finanziert (andere Kollegen stellen zu solchen Konditionen keine Assistenten ein). Mitlerweile hat sich die Weiterbildungsordnung bereits 2x geändert. 240 Stunden Allgemeinmedizin Kurse sind wertlos geworden, kein Entgegenkommen von Seiten der Kammer und KV. Fazit: 4 Großartige Kinder betreut durch Aupair, ihre Mutter eine immer noch hochmotivierte Ärztin mit exzellenten Organisations- und Multitasking-Fähigkeiten bekommt in der Weiterbildung nur Knüppel zwischen die Beine - Muss man sich da wundern, wenn junge Kollegen die Allgemeinmedizin meiden wie der Teufel das Weihwasser ?? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »