Ärzte Zeitung, 19.02.2011

Rollende Miniklinik für Schlaganfall-Patienten

Rollende Miniklinik für Schlaganfall-Patienten

Das neue Feuerwehr-Spezialmobil für Schlaganfall-Patienten.

© dpa

BERLIN (dpa). Eine rollende Mini-Klinik soll die Notfall-Versorgung von Schlaganfall-Patienten in Berlin ab sofort verbessern. Anders als in herkömmlichen Rettungswagen können Patienten in dem neuen Feuerwehr-Mobil sofort vom Facharzt behandelt und therapiert werden.

Dafür gibt es an Bord unter anderem ein Blutanalyse-Labor und einen Computertomografen, teilte die Berliner Charité am Freitag mit. Der 900.000 Euro teure Wagen ist eine gemeinsame Entwicklung der Charité, der Berliner Feuerwehr und Brandenburger Firmen. Einen ähnlichen Wagen gibt es im Saarland. Die Charité hält ihr Modell trotzdem für eine "Weltneuheit".

Mit an Bord des neuen Feuerwehr-Mobils sind ein Neurologe als Facharzt, ein Rettungssanitäter und ein Radiologie-Assistent. Seit Anfang Februar sei der Wagen probeweise in Berlin im Einsatz, berichtet Neurologe Benjamin Winter. 18 Mal wurde das Mobil gerufen, zwei Drittel der Patienten hatten wirklich einen Schlaganfall.

Winter hofft durch die neue Technik nicht nur Todesfälle zu verhindern, sondern auch bleibende Behinderungen.  Eine Hilfe könnte die rollende Klinik vor allem für dünn besiedelte Flächenländer sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »