Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Thüringen: Zahl der Behandlungsfehler leicht gestiegen

ERFURT (rbü). In Thüringen sind 2010 sieben Menschen an den Folgen ärztlicher Behandlungsfehler gestorben. Dies geht aus einer aktuellen Statistik der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern für Thüringen hervor.

Das war ein Todesfall weniger als im Jahr zuvor. Insgesamt haben sich im vergangenen Jahr 338 Patienten beschwert, etwa jeder fünfte (69) erhielt von der Schlichtungsstelle Recht. Im Jahr zuvor waren es noch 16 Beschwerden mehr, jedoch vier Behandlungsfehler weniger.

Unfallchirurgen mussten 2010 mit 14 anerkannten Behandlungsfehlern am häufigsten Schadensersatz zahlen. Die meisten Patienten beschwerten sich über ihrer Meinung nach falsche Diagnosen, misslungene Operationen oder Fehler bei der Nachsorge.

In 78 Fällen legten die Ärzte Widerspruch ein, zwei Beschwerden landeten vor Gericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »