Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Existenzgründertag in Potsdam

POTSDAM (ami). Einen Informationstag für Existenzgründer veranstaltet die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) am Samstag, 14. Mai 2011 im KV-Gebäude in Potsdam.

Die KVBB wendet sich damit an Haus- und Fachärzte, die sich mit eigener Praxis niederlassen oder eine andere Form ärztlicher Tätigkeit im ambulanten Bereich ausüben wollen und Ärzte in der Weiterbildung. Erstmals soll es beim Existenzgründertag der KVBB auch eine Praxis- und Kontaktbörse geben.

"Sie bietet die Möglichkeit, mit Vertragsärzten, die ihre Praxis abgeben wollen, direkt ins Gespräch zu kommen. Wir erhoffen uns so eine schnellere Nachbesetzung von Arztpraxen in ländlichen Regionen", sagte der stellvertretende KVBB-Vorsitzende Andreas Schwark.

Angeboten werden aber vor allem Beratung und Vorträge. Die KVBB informiert über die Chancen einer Niederlassung in Brandenburg.

Programm auch für Ärzte, die ihre Praxis abgeben möchten

Weitere Schwerpunktthemen sind die Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und die Vergütungsgrundlagen für eine vertragsärztliche Tätigkeit sowie betriebswirtschaftliche, steuerliche und finanzielle Aspekte der Niederlassung in Brandenburg. Auch für Ärzte, die ihre Praxis abgeben wollen, wird ein Seminarprogramm angeboten.

Bei der inhaltlichen Gestaltung des Existenzgründertages arbeitet die KVBB wie in den vergangenen Jahren mit der Landesärztekammer Brandenburg, der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Konzept Steuerberatungsgesellschaft Potsdam zusammen. Die Teilnahme kostet für Existenzgründer 30 Euro, für Praxisabgeber ist sie kostenlos.

Weitere Informationen: www.kvbb.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »