Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Kommentar

Weiterbildung zum Vorzeigen

Von Rebekka Höhl

Sie tauchen immer wieder auf, die Schreckensmeldungen, dass unser Medizinnachwuchs reihenweise ins Ausland abwandert. Von besseren Arbeitsbedingungen, weniger Bürokratie und natürlich besserer Bezahlung wird gesprochen.

Zumindest was die Weiterbildung zum Facharzt anbelangt, scheint dies aber nicht in Stein gemeißelt zu sein. Das zeigt ein Vergleich mit anderen EU-Ländern, der vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf begleitet wurde. Das überraschende Ergebnis: Eine nennenswerte Abwanderung der angehenden Fachärzte ins Ausland gibt es eben nicht.

Und das liegt wohl auch daran, dass die Bedingungen für die Weiterbildungsassistenten hierzulande gar nicht so schlecht sind, wie es nur allzu oft von ärztlichen Standesvertretern dargestellt wird.

Ganz im Gegenteil: Angehende Fachärzte genießen in Deutschland freie Stellenwahl, zählen als Arbeitnehmer und müssen keine übermäßigen Zwischen- und Endprüfungen fürchten.

Alles in allem also ein liberales und halbwegs unbürokratisches System. Für das es sich - statt immer nur zu klagen - doch lohnt, die Werbetrommel zu rühren. Denn eine Sache läuft hierzulande tatsächlich falsch: Viel zu oft reden sich Ärzte ihren eigenen Berufsstand kaputt.

Lesen Sie dazu auch:
In der Weiterbildung geht es unbürokratisch zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »