Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Die Hälfte der Väter und Mütter ist berufstätig

WIESBADEN (dpa). In den meisten Familien in Deutschland bringen sowohl Vater als auch Mutter Geld nach Hause. Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden zum "Internationalen Tag der Familie" am 15. Mai mit.

Nach den Zahlen von 2009 sind bei 52 Prozent der Paare mit Kindern beide Elternteile berufstätig. Das traditionelle Rollenmuster - Vater arbeitet, Mutter bleibt zu Hause - wird demnach noch von 31 Prozent der Paare gelebt.

Selten ist das umgekehrte Modell: Bei nur sechs Prozent ist die Frau die Ernährerin der Familie. Elf Prozent der Eltern sind gar nicht erwerbstätig. Die Zahlen beziehen sich auf Verheiratete und auf Paare ohne Trauschein.

Vater als Alleinverdiener bei 32 Prozent der Paare in Westdeutschland

Wenn beide Elternteile arbeiten, hat in den allermeisten Fällen (71 Prozent) der Vater den Voll- und die Mutter den Teilzeitjob. Bei knapp einem Viertel der Paare sind beide Partner voll erwerbstätig.

Andere Varianten spielen nach Angaben der Statistiker nur eine untergeordnete Rolle: Bei drei Prozent sind beide Elternteile in Teilzeit beschäftigt, bei zwei Prozent arbeitet die Mutter den ganzen und der Vater den halben Tag.

Das klassische Modell mit dem Vater als Alleinverdiener wird in Ostdeutschland mit 24 Prozent etwas seltener gelebt als in Westdeutschland (32 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »