Ärzte Zeitung, 23.06.2011

Studie in Bayern zu Service in 150 Kinderarztpraxen

MÜNCHEN (sto). In 150 Kinderarztpraxen in Bayern wurde jetzt eine Studie zum Service und zur Kommunikation in den Praxen gestartet. Ärzte und Eltern können dabei nicht-medizinische Dienstleistungen, das Informationsverhalten sowie die Erreichbarkeit und die Ausstattung der Praxis beurteilen.

Auf diese Weise soll ermittelt werden, welche Angebote Eltern und ihre Kinder schätzen und welche Verbesserungswünsche sie haben. Teilnehmende Ärzte haben die Möglichkeit, die Ergebnisse der eigenen Praxis mit der anderer Praxen zu vergleichen.

Initiator der Studie sind die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Die Studienergebnisse sollen im Herbst vorliegen und dann für das Qualitätsmanagement genutzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »