Ärzte Zeitung, 23.06.2011

Studie in Bayern zu Service in 150 Kinderarztpraxen

MÜNCHEN (sto). In 150 Kinderarztpraxen in Bayern wurde jetzt eine Studie zum Service und zur Kommunikation in den Praxen gestartet. Ärzte und Eltern können dabei nicht-medizinische Dienstleistungen, das Informationsverhalten sowie die Erreichbarkeit und die Ausstattung der Praxis beurteilen.

Auf diese Weise soll ermittelt werden, welche Angebote Eltern und ihre Kinder schätzen und welche Verbesserungswünsche sie haben. Teilnehmende Ärzte haben die Möglichkeit, die Ergebnisse der eigenen Praxis mit der anderer Praxen zu vergleichen.

Initiator der Studie sind die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Die Studienergebnisse sollen im Herbst vorliegen und dann für das Qualitätsmanagement genutzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »