Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Niedersachsen sucht wieder die beste Praxis-Website

HANNOVER (cben). Wer hat die beste medizinische Website in Niedersachsen? Ärztekammer und KV Niedersachsen starten zum 1. August wieder den Wettbewerb "Beste medizinische Website".

Bis zum 18. September können sich Ärzte in Klinik und Praxis im Land mit einer eigenen Website über die Website der Ärztekammer zur Teilnahme am Wettbewerb anmelden. Teilnehmer können auf ihrer Homepage den Button "Gute medizinische Website" platzieren und einen der drei Hauptpreise (1500, 1000 oder 500 Euro) gewinnen.

Auch wird in diesem Jahr wieder ein Sonderpreis vergeben - "Patient Plus". "Wir wollen wissen, wie patientenorientiert eine medizinische Website aufgezogen ist", sagt Projektverantwortlicher Reimund Dehmlow. Zielgruppenansprache, Funktionalität und Laienverständlichkeit sollen ein Höchstmaß an Patientenorientierung aufweisen.

"Fach-Chinesisch sollte vermieden werden und die User schnell einen Mehrwert bekommen, wenn sie die Seite besucht haben", so Dehmlow. "Bei manchen Praxis-Websites scheitert die Patienten-Orientierung schon daran, dass der Besucher die Kontaktdaten nur mit Mühe oder gar nicht findet."

Um die richtige Wahl zu treffen, haben Kammer und KV Professor Marie-Luise Dierks von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in die Jury berufen. Dierks ist Leiterin des Forschungsschwerpunktes Patientenorientierung und Gesundheitsbildung sowie der Patientenuniversität der MHH.

Wer sich für den Wettbewerb interessiert oder den Internetauftritt seiner Praxis verbessern möchte, sollte die Internetpräsenz nach allgemeingültigen Qualitätsmerkmalen gestaltet haben, so die ÄK. Dazu hat die Kammer eine Checkliste für eine gute medizinische Website entworfen und ins Netz gestellt.

www.aekn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »