Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Wachstumsmotor Gesundheitswirtschaft

NEU-ISENBURG (eb). Die Gesundheitswirtschaft stellt für Sachsen-Anhalt einen wichtigen Wachstumsmotor dar, so lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie der NORD/LB Landesbank für Sachsen-Anhalt.

Demnach machte die Gesundheitswirtschaft im Krisenjahr 2009 13,5 Prozent (rund 99.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) an der Gesamtbeschäftigung in Sachsen-Anhalt aus. Und konnte im Vergleich zum Vorjahr sogar um drei Prozent zulegen.

Wichtigste Arbeitgeber seien die Kliniken mit 34.000 Beschäftigten (34 Prozent), Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste mit 27.300 Arbeitsplätzen (27 Prozent) sowie die ambulante Gesundheitsversorgung mit 21.600 erfassten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (22 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »