Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Bundesweite Studie: Wie zufrieden sind MFA mit ihrem Job?

NEU-ISENBURG (reh). Seit 2005 gibt es das neue Berufsbild der Medizinischen Fachangestellten (MFA). Nun soll eine bundesweite Online-Studie ermitteln, was sich außer dem neuen Namen für die früheren Arzthelferinnen und Arzthelfer noch geändert hat.

Aber auch, was sich nach Wunsch der MFA noch ändern müsste und wie zufrieden die Fachangestellten mit ihren Jobs in den Praxen sind.

Initiator der Umfrage, die allen MFA im Web offensteht, ist die Arbeitsgruppe Wissenschaft und Forschung für Medizinische Fachangestellte (WiForMFA).

Dabei sind die Mitglieder von WiForMFA selbst Medizinische Fachangestellte, die größtenteils in Hausarztpraxen tätig sind und sich unter dem Dach der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zusammengeschlossen haben.

Gefragt wird etwa, welche Verantwortungsbereiche den MFA in den Praxen zugesprochen werden. Wie hoch sie ihre Arbeitsbelastung einschätzen. Wie zufrieden sie mit ihrem Einkommen und Arbeitsstunden sind. Aber auch, ob und wie sie in den Praxen gefördert werden.

www.surveymonkey.com/s/DJXXRWW

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »