Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

Ärzte reduzieren Sprechstunden am Samstag

HAMBURG (maw). Niedergelassene Ärzte nehmen wieder mehr Abstand von Samstagssprechstunden. Das hat eine aktuelle Analyse des Hamburger Unternehmens ArztData ergeben. So sei der Wert im vergangenen Jahr auf 4,9 Prozent gesunken - nachdem er zuvor zwischen 2006 und 2008 von 5,3 auf 5,7 Prozent angestiegen war.

Die niedergelassenen Zahnärzte hingegen haben ihr Angebot an Samstagssprechstunden von 6,3 Prozent im Jahre 2006 auf 7,3 Prozent im vergangenen Jahr ausgebaut.

Der Anteil an IGeL sei bei Zahnärzten tendenziell höher als bei Haus- und Fachärzten, schätzt ArztData-Geschäftsführer Bodo Kröger. So lohne es sich nach Ansicht von Kröger für Zahnärzte eher, auch am Samstag für Patienten da zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »