Ärzte Zeitung, 16.08.2011

"Anfragen von Kassen und MDK" in Neuauflage

HANNOVER (ava). Die Ärztekammer Niedersachsen und Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen geben ihre Broschüre "Anfragen von Krankenkassen, MDK und Anderen" in überarbeiteter Auflage heraus.

Auf den Internetseiten www.aekn.de und www.kvn.de kann sie heruntergeladen werden. Sie bietet Antworten auf die häufigsten Fragen von Ärzten, wenn sie Anfragen oder Vordrucke von diversen Akteuren erhalten oder Gutachten erstellen sollen. Auch zur ärztlichen Schweigepflicht sowie Honorierung von Gutachten gibt das Merkheft Auskunft.

Nach einer Einleitung und dem ersten Kapitel "Grundsatz der Verschwiegenheitspflicht im Arzt-Patienten-Verhältnis" werden Fragestellungen, die oft an Ärzte gerichtet werden, behandelt. Dabei geht es um Anfragen von Patienten, Rechtsanwälten, Erziehungsberechtigten Minderjähriger sowie Erben/Angehörigen.

In einem weiteren Kapitel widmen sich die Autoren den Anfragen von Krankenkassen und vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Sie setzen ihren Überblick fort mit Anfragen sonstiger Kostenträger sowie von Sozialämtern, Gesundheitsämtern und Finanzämtern. Musterbriefe, zum Beispiel für Schreiben an Krankenkassen, und ein Stichwortverzeichnis runden den Service ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »