Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Folge 1

Neue Regeln für die Delegation von Leistungen

Neue Regeln für die Delegation von Leistungen

Nicht nur mit Geld sollen die Versorgungsbedingungen auf dem Land verbessert werden. Ein Thema ist auch, bei welchen Tätigkeiten Ärzte bei der Versorgung von Patienten durch Medizinische Fachangestellte oder andere Kräfte ersetzt werden können.

Dementsprechend sind die Partner der Bundesmantelverträge - also Ärzte und Krankenkassen - aufgefordert, binnen sechs Monaten festzulegen, wo Ärzte entlastet werden dürfen und welche Anforderungen an die Leistungserbringung zu stellen sind.

Das könnte Ärzten zum Beispiel bei Hausbesuchen Entlastung bringen, wenn relativ einfache Tätigkeiten anstehen. Bisher sind die EBM-Ziffern 40870 und 40872 für ärztlich angeordnete Hilfeleistungen ansetzbar.

Eine Serie von Springer Medizin und der Deutschen Apotheker und Ärztebank

Lesen Sie dazu auch:
Budgetdeckel für Landärzte kann wegfallen
Gesetz könnte der Telemedizin einen Schub geben

Weitere Beiträge zur Serie:
"GKV-VStG: Folgen für die Praxis"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text