Ärzte Zeitung online, 27.09.2011

Hochdruckreiniger für mehr Landärzte

Der Landarzt-Mangel treibt Politik und Selbstverwaltung um. Die KV im Norden will jetzt mit einer außergewöhnlichen Idee angehende Ärzte aufs Land holen. Dafür braucht sie vor allem eines - einen Hochdruckreiniger.

KV Schleswig-Holstein wirbt mit Slogans auf Gehwegen um Ärztenachwuchs

"Land.Arzt.Leben" auf dem Gehweg: Mit sauberen Pflastern wirbt die KV im Norden für den Beruf des Landarztes.

© KVSH

BAD SEGEBERG (di). Sei Chefarzt - werde Landarzt: Solche und andere Slogans werben seit kurzem auf Mauern, Gehwegen und Brückenpfeilern in der Umgebung von Krankenhäusern im Norden. Dahinter steckt eine Landarzt-Kampagne der KV Schleswig-Holstein.

"Mit der Aktion wollen wir gezielt jene ansprechen, die wir für die ambulante Versorgung von Morgen dringend brauchen: die Weiterbildungsassistenten an den Krankenhäusern, die sich in ihrer Ausbildung zum Facharzt befinden", sagte KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz.

Deshalb finden sich die Streetbrandings gezielt im Umkreis der Krankenhäuser St. Franziskus und Diako in Flensburg sowie der imland Klinik in Rendsburg. Streetbrandings gelten als kreative, umweltschonende und kostengünstige Werbung.

Brandings sind Teil einer größeren Kampagne

Sie werden mit Metallschablone und Hochdruckreiniger auf öffentliche Flächen aufgetragen. Die Botschaft wird beim Reinigen mit dem Wasserstrahl hinterlassen, bis der Schmutz sie nach und nach wieder verschwinden lässt.

Die Streetbrandings sind Teil der KV-Kampagne "Land.Arzt.Leben", mit der die KV den Nachwuchs für die Landarzttätigkeit gewinnen und zugleich mit Vorurteilen über das Landleben aufräumen will.

In den kommenden Jahren müssen im Norden 900 Hausärzte ersetzt werden. Im November startet das nächste Modul: Dann wollen erfahrene Landärzte interessierten Medizinstudenten in Kiel und Lübeck Einblicke in ihren Beruf geben - und dabei längere Spuren hinterlassen als die Streetbrandings.

[29.09.2011, 15:19:16]
Andreas Ploch 
Noch ein paar Werbevorschläge
Ich wusste ja, dass es um die landärztliche Versorgung in S.-H. schlecht bestellt ist, aber dass es so schlimm ist, war mit nicht klar.
Hier noch ein paar kongeniale Anregungen für die Werbeabteilung der KVSH:

Laufbandwerbung während der Serie Dr. House: "Werde House-Arzt!"

Grafitties auf dem Bahnhofsklo: "Es ist egal, wo Sie in der Sch... stehen: Werden Sie Landarzt!"

Im Fastfoodrestaurant: "Als Landarzt wird es Ihnen nur alle drei Monate schlecht!"

Auf dem Rummelplatz: "Werden Sie Landarzt - dann werden Sie jeden Tag verschaukelt!"

Im Schwimmbad: "Als Landarzt steht Ihnen das Wasser immer bis zum Hals!" zum Beitrag »
[28.09.2011, 08:24:52]
Dr. Harry Domack 
KV Kampagne für mehr Landärzte
Viel Spaß den jungen Ärzten mit der KV.

In unserer Region hat die KV jeder Verschlechterung für die niedergelassenen Ärzte zugestimmt und macht uns das Leben nur schwerer.

Eine bessere Vergütung würde auch helfen, ist aber nach Meinung der Politiker unwichtig.

Mein Tip:
Wer sich so richtig verheizen lassen will und für seinen Einsatz mit Gotteslohn und ausbeuterischen Verhältnissen zufrieden ist und viel Bürokratie als Tagesbeschäftigung schätzt kann sich ruhig als KV-Arzt niederlassen. Beschimpfungen als Ausbeuter und fauler Sack sind da inbegriffen, wie auch Ärger mit den Kasssen, Gesundheitsämtern und anderen Kontrollbehörden.

Wenn er dann noch für viel mehr Arbeit nichts verdienen will geht er auch aufs Land. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »