Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Kommentar

Warnsignal für Ärzte

Von Ilse Schlingensiepen

Die Daten der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe sind erschreckend: Bei den Gründen für die Berufsunfähigkeit dominieren Sucht- und andere psychische Erkrankungen.

Zwar nimmt auch in anderen Berufen die Bedeutung dieser Krankheiten zu, aber sie erreicht dort kein vergleichbares Ausmaß.

Auch wenn die Zahlen nicht verraten, welche konkrete Ursache der Abschied vom Arbeitsleben im Einzelfall hat, zeigen sie doch eins: Für die meisten der betroffenen Ärzte haben die Belastungen in Klinik oder Praxis das Maß des Tragbaren überschritten.

Gerade Burn-out ist eine Bedrohung für professionelle Helfer. Hinzu kommen andere Faktoren wie der wachsende finanzielle Druck und die - tatsächliche oder gefühlte - mangelnde Wertschätzung.

Zum Glück ist nur eine vergleichsweise geringe Zahl der Ärzte so krank, dass sie ihren Beruf nicht mehr ausüben kann.

Wenn aber Alkoholismus, Burn-out und andere psychische Faktoren den Ausschlag für den Ausstieg geben, sollte das auch ein Warnsignal für die Mehrheit sein.

Lesen Sie dazu auch:
Sucht und Psyche treiben Ärzte in die Frührente

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte investieren kräftig in die berufliche Altersvorsorge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »