Ärzte Zeitung, 02.11.2011

BZgA unterstützt Ärzte bei Beratung von Schwangeren

KÖLN (jvb). Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Ärzten kostenloses Informationsmaterial zur Beratung von Schwangeren an, die vermutlich ein behindertes Kind bekommen.

Neu sind Formblätter für Gynäkologen, mit denen sie den auffälligen Befund in der Pränataldiagnostik dokumentieren können. Ärzte sollen sich so bei der Anwendung gesetzlicher Vorgaben sicherer fühlen.

Zudem nennt die BZgA Beratungsstellen und klärt über das Leben mit einem behinderten Kind auf. Im Januar 2010 hatte das Schwangerschaftskonfliktgesetz sie verpflichtet, Materialien für Fachpersonal und Betroffene zu erstellen.

Bestellung per Email an order@bzga.de oder Download unter www.bzga.de/infomaterialien in der Rubrik Familienplanung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »