Ärzte Zeitung, 02.11.2011

BZgA unterstützt Ärzte bei Beratung von Schwangeren

KÖLN (jvb). Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Ärzten kostenloses Informationsmaterial zur Beratung von Schwangeren an, die vermutlich ein behindertes Kind bekommen.

Neu sind Formblätter für Gynäkologen, mit denen sie den auffälligen Befund in der Pränataldiagnostik dokumentieren können. Ärzte sollen sich so bei der Anwendung gesetzlicher Vorgaben sicherer fühlen.

Zudem nennt die BZgA Beratungsstellen und klärt über das Leben mit einem behinderten Kind auf. Im Januar 2010 hatte das Schwangerschaftskonfliktgesetz sie verpflichtet, Materialien für Fachpersonal und Betroffene zu erstellen.

Bestellung per Email an order@bzga.de oder Download unter www.bzga.de/infomaterialien in der Rubrik Familienplanung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Trommeln für die Vorsorge

Heute startet der Darmkrebsmonat März. Die Botschaft ist eindeutig: Rechtzeitige Vorsorge hilft! Auch in der Praxis hat das Auswirkungen. mehr »

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Die zwei Gesichter eines B-Vitamins

Fördern Folat und Folsäure das Darmkrebs-Wachstum oder schützen sie davor? Antworten auf diese Fragen fallen komplex aus. mehr »