Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Die gute alte Lohnsteuerkarte hat ausgedient

Von 2012 an übermitteln die Finanzämter den Arbeitgebern - also auch den Praxischefs - die maßgeblichen Steuerdaten ihrer Mitarbeiter direkt elektronisch.

Von Wolfgang Büser

Die gute alte Lohnsteuerkarte hat ausgedient

Ab 2012 gibt es die Lohnsteuerkarte aus Pappe nicht mehr.

© Stefan Thiermayer / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Für Ärzte, die als Arbeitgeber Angestellte beschäftigen, beginnt ein neues Zeitalter. Ab 2012 gibt es die Lohnsteuerkarte aus Pappe nicht mehr. Sie wird durch ein elektronisches Verfahren ersetzt.

Dann lesen die Praxischefs die für ihre Mitarbeiter maßgebenden Steuerdaten - etwa die Steuerklasse oder die Höhe des Steuerfreibetrages für Werbungskosten - nicht mehr aus der Karte ab, sondern bekommen sie durch das Finanzamt elektronisch übermittelt.

Zurzeit gelten noch die Daten aus der Lohnsteuerkarte 2010, die auch noch für 2011 maßgebend sind, falls keine Änderungen vorzunehmen waren, weil sich zum Beispiel der Weg zur Arbeit verlängert oder reduziert hatte.

"2011er" Merkmale für Steuerfestsetzung 2012 beim Finanzamt in der Datenbank

Arbeitnehmer, die 2011 erstmals eine Steuerkarte benötigten, haben dafür eine "Ersatzbescheinigung" vom Finanzamt erhalten. Für neue Auszubildende des Jahres 2011 hat der Arbeitgeber regelmäßig die Steuerklasse I angesetzt.

Für die Steuerfestsetzung vom Jahr 2012 an sind beim Finanzamt wiederum die "2011er" Merkmale in die Datenbank eingepflegt worden. Diese "Elektronischen LohnSteuerAbzugsmerkmale" (ELStAM) werden den Arbeitgebern zur Verfügung gestellt.

Zugleich gehen diese Informationen im Laufe des Monats November 2011 auch an die Arbeitnehmer. Sie sollten die Daten unbedingt auf Korrektheit prüfen, um nicht zu viel - aber auch nicht zu wenig - Steuern zu zahlen, was dann im Steuerausgleichsverfahren korrigiert werden müsste.

Unstimmigkeiten oder Ergänzungen müssen mit dem Finanzamt geklärt werden. So könnte bei der Umstellung auf das neue Verfahren die Eintragung eines Behinderungsgrades "verloren gegangen" sein oder die Zahl der Kinder oder das Merkmal, welcher Religion der Arbeitnehmer angehört.

Individuelle Steuerfreibeträge werden nicht automatisch übernommen

Sehr wichtig: Die individuellen Steuerfreibeträge werden nicht automatisch übernommen. Dafür ist gegebenenfalls ein neuer Antrag erforderlich. Ändert sich an der Höhe im Vergleich zu 2011 nichts, so genügt ein zweiseitiger Antrag.

Für "melderechtliche Änderungen" wegen einer Heirat, der Geburt von Kindern sowie Kirchenein- beziehungsweise Kirchenaustritt sind nach wie vor die örtlichen Gemeinden zuständig.

Das Bundesfinanzministerium sieht durch die Einführung der elektronischen Kommunikation zwischen Arbeitnehmern, Arbeitgebern und dem Finanzamt eine erhebliche Vereinfachung mit dem Ziel der Beschleunigung der steuerlichen Abläufe.

Erhebliche Vereinfachung und Beschleunigung der Abläufe

Und auch das Problem, dass die Lohnsteuerkarte verloren gehen könnte, (mit der Folge einer kostenpflichtigen Ausstellung einer Ersatzlohnsteuerkarte) wird erwähnt. Schließlich müsse bei Änderungen die Lohnsteuerkarte nicht mehr vorgelegt werden. Das erspare das Abholen und das Zurückbringen der Karte durch den Arbeitnehmer vom beziehungsweise zum Arbeitgeber.

Welche Lohnsteuerabzugsmerkmale zur Übermittlung an die Arbeitgeber gespeichert sind und welche Arbeitgeber sie in den letzten zwei Jahren abgerufen haben, können die Arbeitnehmer ab 2012 jederzeit einsehen. Dazu ist eine Authentifizierung unter Verwendung der Identifikationsnummer im ElsterOnline-Portal notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »