Ärzte Zeitung, 27.11.2011

Kommentar

Praxis-QM fördert den Wettbewerb

Von Rebekka Höhl

Jedes Mal, wenn die KBV-Statistik zum Stand des Qualitätsmanagements (QM) im ambulanten Bereich veröffentlicht wird, wird sie in der Öffentlichkeit und auch vom Gemeinsamen Bundesausschuss hoch gelobt.

Denn die Stichprobenprüfungen der KVen bescheinigen den Ärzten regelmäßig einen besonders guten Willen und auch Tatendrang in Sachen Praxis-QM. Im Stillen aber belächeln viele die Statistik.

Denn ihre Daten beruhen auf nichts weiter als einem Fragebogen, den die Praxen - nach eigenem Gutdünken - ausfüllen und an ihre KV zurücksenden. Echte Stichproben-Prüfungen mit Kontrolleuren, die in die Praxis kommen, gibt es nicht.

Doch das stille Lachen dürfte vielen nun vergehen. Der ambulante Sektor hat nämlich etwas geschafft, was in vielen anderen Gesundheitsbereichen noch unerreichbar scheint: Er reguliert sich in Sachen Qualitätsmanagement selbst.

Die Praxen - zumindest die Organisationen, für die es auch sinnvoll ist - stellen sich aus freien Stücken den strengen Augen der QM-Prüfer und bezahlen diese auch noch dafür.

Weil sie so gegenüber Zuweisern und anderen wichtigen Partnern, aber auch gegenüber Patienten und Mitarbeitern ihre Qualität und Kompetenz eindeutig belegen können. Und weil sie so wettbewerbs- und zukunftsfähig bleiben.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Praxis-QM: Großpraxen machen es den Kleinen vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »