Ärzte Zeitung, 29.11.2011

Banken drehen Kredithahn nicht zu

MÜNCHEN (dpa). Die meisten Firmen kommen in Deutschland trotz Turbulenzen an den Finanzmärkten und Euro-Schuldenkrise ohne größere Schwierigkeiten an frisches Geld.

Nach zwei leichten Anstiegen in Folge sank die vom Münchner ifo Institut erhobene Kredithürde im November wieder ein wenig.

Demnach klagen 22,4 Prozent der befragten Firmen, die Banken seien bei der Kreditvergabe zurückhaltend - 0,7 Prozentpunkte weniger als im Oktober, wie das ifo Institut am Dienstag in München mitteilte.

"Die Stresssituation bei einigen Banken hat derzeit keine gravierenden Auswirkungen auf die Kreditversorgung der Unternehmen in Deutschland", sagte ifo-Chef Hans-Werner Sinn der Mitteilung zufolge.

Trendwende befürchtet

Nach den zwei Anstiegen im September und Oktober hatten Experten eine Trendwende befürchtet, denn die Vergabepolitik der Banken gilt als ein Indikator für die Wirtschaftsentwicklung.

In Krisenzeiten ist es für Firmen meist schwieriger, an Kredite zu kommen, weil die Banken mögliche Ausfälle fürchten.

Aber auch Schwierigkeiten der Banken, selbst an ausreichend Kapital zu kommen, können zu einer zurückhaltenden Kreditvergabe führen. In der jüngsten Krise kletterte der Wert im Juli 2009 auf über 45 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »