Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Hartmannbund lobt Regressvereinbarung

BERLIN (ava). Als "vorbildlich" hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, die Vereinbarung zwischen der KV Westfalen-Lippe (KVWL) und den Krankenkassen zur faktischen Beweislastumkehr bei Arznei- und Heilmittelregressen bezeichnet.

"Damit tritt endlich Individualität an die Stelle schlichter Statistik. Das schafft Rechts- und Planungssicherheit", so Reinhardt.

KVWL und Krankenkassen hatten sich vor kurzem darauf verständigt, dass für Ärzte, die im vorherigen Verhandlungszeitraum nicht von Regress betroffen waren, die Wirtschaftlichkeitsvermutung gelten solle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »