Ärzte Zeitung online, 23.12.2011

Zufriedene Hausärzte: Geld ist nicht alles

BERLIN (af). Die eigenen Fähigkeiten zum Wohle der Patienten einsetzen zu können - das macht den Hausarzt happy, und nicht nur das Geld allein.

Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine Studie der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg.

Die Autoren der Studie hatten gefragt, welche Faktoren den größten Einfluss auf die Zufriedenheit im Berufsleben von Hausärzten gefragt. Auf den Plätzen landeten die "Vielseitigkeit der Arbeit und das "Einkommen".

Grundlage der Studie seien die anonymisierten Daten des Qualitätsmanagementsystems EPA (Europäisches Praxisassessment) gewesen, teilte das Göttinger Aqua-Institut mit, das EPA anbietet.

Für die Studie seien die Angaben von 676 Praxisinhabern aus den Jahren 2004 bis 2007 ausgewertet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »