Ärzte Zeitung, 04.03.2012

Gleichheit gefordert bei Berufsgeheimnisträgern

BERLIN (maw). Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) begrüßt den am Freitag im Bundesrat behandelten Gesetzesantrag des Landes Schleswig-Holstein zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Berufsgeheimnisträgern im Strafprozessrecht.

BFB-Präsident Dr. Rolf Koschorrek hebt nach Verbandsangaben hervor, dass Paragraf 160a Strafprozessordnung für alle zeugnisverweigerungsberechtigten Berufsgeheimnisträger gleich geregelt werden müsse.

Es dürfe demnach in der Praxis kein Unterschied zwischen relativ und absolut schützenswert gemacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »