Ärzte Zeitung, 04.03.2012

Gleichheit gefordert bei Berufsgeheimnisträgern

BERLIN (maw). Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) begrüßt den am Freitag im Bundesrat behandelten Gesetzesantrag des Landes Schleswig-Holstein zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Berufsgeheimnisträgern im Strafprozessrecht.

BFB-Präsident Dr. Rolf Koschorrek hebt nach Verbandsangaben hervor, dass Paragraf 160a Strafprozessordnung für alle zeugnisverweigerungsberechtigten Berufsgeheimnisträger gleich geregelt werden müsse.

Es dürfe demnach in der Praxis kein Unterschied zwischen relativ und absolut schützenswert gemacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »