Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Barrierefrei sind nur die wenigsten Praxen

HAMBURG (eb). Nur knapp 30 Prozent der Ärzte in Deutschland erfüllt nach einer jüngsten Erhebung der Stiftung Gesundheit ein oder mehrere Kriterien der Barrierefreiheit in ihren Praxen.

Dazu gehören zum Beispiel ebenerdige Zugänge, Behindertenparkplätze oder verstellbare Untersuchungsmöbel. Bezieht man Zahnärzte und Psychologische Psychotherapeuten mit ein, liegt die Quote bei jedem fünften Behandler.

Nach Angaben der Stiftung treffen damit 68.000 Ärzte mindestens eine Vorkehrung, damit ihre Praxis barrierefrei ist. 152.000 Ärzte haben dagegen noch keinerlei Maßnahmen für behinderte Patienten durchgeführt.

Nach der Definition der Stiftung Gesundheit ist eine Arztpraxis barrierefrei, sofern "Räumlichkeiten, Medien oder Einrichtungen so angelegt sind, dass sie von jedem Menschen unabhängig von einer eventuell vorhandenen Einschränkung benutzt werden können".

Ebenso müsse die Praxis für die Besucher grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sein.

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, sieht Handlungsbedarf bei den Praxen.

Es komme immer wieder vor, dass eine Beratung über die Köpfe behinderter Menschen hinweg mit Betreuern und Assistenten stattfinde. Viele Ärzte seien auch unsicher bis unwissend in der Therapie.

www.arzt-auskunft.de

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14719)
Personen
Hubert Hüppe (92)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »