Ärzte Zeitung, 17.06.2012

Ärzte sind immer mehr auch Unternehmer

Arztberuf und Unternehmertum nähern sich an

BERLIN (af). Das Berufsbild des Arztes wandelt sich. Es rückt näher an die Ökonomie. Dieses Fazit ziehen die Veranstalter des 15. Hauptstadtkongresses "Medizin und Gesundheit" in Berlin.

"Der moderne und gut informierte Arzt wird künftig neue Positionen einnehmen, er wird Unternehmerpersönlichkeit, Motor des Wandels und Entrepreneur, der Familie und Beruf seiner Beschäftigten im Auge behält", lautet das Fazit von Professor Axel Ekkernkamp, dem wissenschaftlichen Leiter des Deutschen Ärzteforums.

Möglichkeiten, die Menschen effektiver mit Gesundheitsdienstleistungen zu versorgen, sieht Kongresspräsident Senator a. D. Ulf Fink.

"Der Hauptstadtkongress hat gezeigt, dass es noch viele Möglichkeiten im Gesundheitswesen gibt, ohne Beeinträchtigung der Versorgungsqualität die Effizienz zu erhöhen", sagte Fink.

Nachholbedarf sieht Fink vor allem bei der Arbeitsteilung. Zu tun, was jeder am besten könne, sei auch eine gute Maxime für den Gesundheitssektor, sagte Fink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »