Ärzte Zeitung, 19.06.2012

Kommentar zur Praxiswebseite

Wer wagt, kann fast nur gewinnen

Von Matthias Wallenfels

Vier von fünf niedergelassenen Haus- und Fachärzten sind, so eine aktuelle, repräsentative Studie im Auftrag des Telekommunikationsdienstleisters telegate, der Ansicht, dass sich ein Engagement der Praxis in Sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing oder Twitter nicht rentiert. Also lassen sie (noch?) die Finger davon.

Zugegeben: Wer sich persönlich nicht mit dem Sinn und Zweck Sozialer Netzwerke anfreunden kann, der wird sich auch schwer damit tun, seine Praxis überzeugend und der jeweiligen Plattform respektive deren Nutzer zielgruppenadäquat zu präsentieren.

Auf der anderen Seite gilt: Wer sich privat gerne bei Facebook oder Twitter tummelt und die Kunst des Freunde-Gewinnens sowie Follower-Akquirierens beherrscht, dem bieten sich bis dato ungeahnte Möglichkeiten, für die Praxis neue Patientenströme zu generieren.

So kann sich die Spezialisierung einer Praxis - das ist mit Blick auf Selbstzahlerleistungen hilfreich - nahezu in Lichtgeschwindigkeit in Netzwerken von Kontakt zu Kontakt verbreiten.

Wagt eine Praxis den Schritt Richtung Social Media, so muss sie aber unbedingt darauf achten, dass keine Patientendaten aus der Praxis-EDV ins Web gelangen. Sonst droht Ungemach.

Lesen Sie dazu auch:
Vielen Ärzten ist das Web noch egal

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »