Ärzte Zeitung online, 04.08.2012

Burn-out

Auszeit für ausgebrannte Ärzte

In einem kleinen Anwesen bietet eine Psychologische Psychotherapeutin ausgebrannten oder Burn-out gefährdeten Ärzten Hilfe an.

Begleitete Auszeit für ausgebrannte Ärzte

Kaputter Doktor: Für ihn gibt es jetzt das DaseinHaus.

© Thinkstock LLC / Photos.com plus

MARKT ERLBACH (maw). Fast jeder fünfte Arzt ist Burn-out gefährdet. Auf diese Zielgruppe spezialisiert haben sich die Psychologische Psychotherapeutin Juliane Leib und der Lehrer Bernhard Gündling.

In Ihrem "DaseinHaus" in Markt Erlbach bieten sie ausgebrannten oder Burn-out gefährdeten Ärzten Erholung von ihrem oftmals belastenden Berufsalltag und Begleitung bei der Klärung eigener Themen.

Sie verstehen das Angbeot in ihrem Haus in der Nähe von Nürnberg als "begleitete Auszeit".

"Menschen, die in heilenden und beratenden Berufen arbeiten, sind psychisch extrem stark gefordert", erläutert Juliane Leib.

Und weiter: "Ihr Umgang mit zum Teil schwer kranken oder traumatisierten Patienten birgt das Risiko sich zu sehr zu verausgaben und auszubrennen. Bei aller Fürsorge für den Anderen vergessen sie dabei häufig die Fürsorge für sich selbst - dabei spreche ich aus eigener Erfahrung."

In dem abgeschiedenen Fünf-Zimmer-Haus können die Gäste einfach "da sein", der Seele Ruhe und Aufmerksamkeit gönnen und sich beim Wandern, Saunieren oder bei Massagen entspannen, so Leib.

Dabei begleite sie ein umfangreiches, individuell wählbares Programm bei der persönlichen Regeneration: Täglich findet eine morgendliche Meditation statt, zudem können psychotherapeutische Sitzungen gebucht werden.

"Hierbei geht es um die Verarbeitung von Belastendem und die Neuorientierung durch Gespräche", erläutert Leib, die in verschiedenen, auch körperorientierten Psychotherapieverfahren ausgebildet ist.

Weitere Kurse bieten den Gäste Aktivitäten, für die im Alltag oft keine Zeit bleibt.

www.daseinhaus.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »