Ärzte Zeitung, 27.08.2012

Tipps für die Arzthelferin

Der Weg zur Wohlfühlpraxis

Moderne Arztpraxen verstehen sich nicht nur als ärztliche Versorgungszentren und Vertragsarztpartner. Wichtig ist auch, ein motivierendes Gesundheits-Ambiente zu schaffen und Entspannung und Balance im Therapiebereich zu vermitteln.

Von Theresia Wölker

NEU-ISENBURG. Ein Arztbesuch ist immer ein besonderes Ereignis für den Patienten, was nicht selten beim Betreten der Praxis einen zusätzlichen Adrenalinschub auslöst.

Deshalb sollte im Praxisteam in einer Kreativrunde überlegt werden, wie welche Wohltaten für Körper und Seele eingesetzt werden können.

Negativen Schwingungen kann man durchaus präventiv vorbeugen. Nicht nur durch gezieltes Konfliktmanagement an der Anmeldung. Schon eine ansprechende Praxiseinrichtung wirkt angstmindernd und entspannend.

Das fängt bereits bei der richtigen Farbwahl an, da Farben Stimmungen erzeugen. So ist Grün zum Beispiel Synonym für Ruhe, Sicherheit und Geborgenheit - und damit Hoffnung.

Auch "Ruhe-Inseln" schaffen beispielsweise durch optische Abtrennung mit Paravents, durch Grün-Pflanzen und konsequente Ausschaltung von Lärmquellen eine beruhigende, stressfreie Atmosphäre.

Begrüßungstrunk in der Praxis

Eine Raumbeduftung sorgt für Wohlbefinden. Vor allem im Wartezimmer ist die gezielte Geruchseliminierung von Nöten.

Denn Gerüche wie Angstschweiß können das Verhalten so negativ steuern, dass Puls und Blutdruck steigen und Patienten den Raum am liebsten so schnell wie möglich verlassen möchten.

Gedämpftes Licht und Blumen-Dekorationen in den Umkleidekabinen - auch in den Aufenthalts- und Wartebereichen - wirken zusätzlich entspannend. Ebenfalls geprüft werden sollte der Einsatz von dezenter Musik, der durchaus ablenkende Wirkung haben kann.

Aber auch ein gutes Raumklima durch regelmäßiges Lüften, durch Ventilatoren oder Luftbefeuchter unterstützen das Wohlbefinden des Patienten.

Als Ritual in der Arztpraxis immer willkommen ist sicherlich ein Begrüßungs-Trunk wie ein erfrischender Tee. Nicht vergessen werden sollte aber auch das Angebot an kaltem, raumtemperiertem oder warmem Mineralwasser.

Zur Person: Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Trommeln für die Vorsorge

Heute startet der Darmkrebsmonat März. Die Botschaft ist eindeutig: Rechtzeitige Vorsorge hilft! Auch in der Praxis hat das Auswirkungen. mehr »

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Die zwei Gesichter eines B-Vitamins

Fördern Folat und Folsäure das Darmkrebs-Wachstum oder schützen sie davor? Antworten auf diese Fragen fallen komplex aus. mehr »