Ärzte Zeitung, 04.09.2013

Tipp für Praxismanager

Wort-Bild-Marke lässt sich gut schützen

NEU-ISENBURG. Wer sich durch Kreativität von den Konkurrenten absetzen kann, hat im Wettbewerb Vorteile. Das gilt für Arztpraxen letztlich genauso wie für Unternehmen anderer Branchen.

Ärzte, die ein Markenzeichen für ihre Praxis suchen, sollten auf jeden Fall daran denken, sich diese Marke auch schützen zu lassen. Das hat Arzt und Unternehmer Dr. Dr. Cay von Fournier vom SchmidtKolleg teilnehmenden Ärzten beim Praxismaster 2013 in Bonn empfohlen, einer Veranstaltung des Abrechnungsdienstleisters privadis.

Markenschutz lässt sich beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) beantragen, die Kosten lägen im einfachen Verfahren in der Regel bei wenigen Hundert Euro, ergänzte Marketing-Experte und -Coach Martin Limbeck.

Bei einfachen Wortmarken sei es nicht immer ganz einfach, Markenschutz zu bekommen. "Wort-Bild-Marken lassen sich dagegen meistens gut schützen", so die weitere Empfehlung von Fournier, das heißt, die Kombination eines Wortes mit einem dazu entwickelten Logo. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »