Ärzte Zeitung online, 22.01.2014

Wartezeiten

Saarland will "dringliche Überweisung" proben

SAARBRÜCKEN. Das saarländische Gesundheitsministerium und die Landes-KV haben am Dienstag ein Modellprojekt angekündigt, mit dem die "dringliche Überweisung" erprobt werden soll.

Die KV erklärte am Dienstag, es komme nur in Einzelfällen zu sehr langen Wartezeiten auf einen Facharzttermin. KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann bezeichnete die Terminvergabe zwischen Haus- und Fachärzten im Saarland als "ganz unkompliziert". Bereits im Jahr 2010 hätten Landes-Hausärzteverband und das Facharztforum Saar dazu ein "unbürokratisches Verfahren" etabliert.

Dabei fertige der Hausarzt eine Kopie der Überweisung an, die die Verdachtsdiagnose oder den Hinweis, welche Untersuchungen als nötig erachtet werden, enthält. Ergänzt werde dieses Dokument mit den Kontaktdaten des Hausarztes sowie einem Hinweis auf die Dringlichkeit.

Dabei wird zwischen zwei Dringlichkeitsstufen unterschieden: Stufe 1 legt dem Facharzt einen Termin binnen zwei Tagen nahe, Stufe 2 empfiehlt, dass der Termin einer Woche erfolgen solle. Per Fax geht die Überweisung an den Facharzt, der dann einen entsprechenden Termin vergibt, dann notiert, welche zusätzlichen Unterlagen er benötigt und dann diese Information an den Hausarzt zurückfaxt.

Landes-Gesundheitsminister Andreas Storm (CDU) hofft, dieses Modellprojekt könne "ein wichtiger Baustein zur patientenorientierten Steuerung im Gesundheitswesen werden".

Das Vorhaben soll von einem Beirat ausgewertet werden. Diesem gehören unter anderem der Gesundheitsökonom Professor Eberhard Wille und der ehemalige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU) an. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »