Ärzte Zeitung online, 04.04.2014

Verletzungen

Neue Memo-Card zu Stich- und Schnittverletzungen

MELSUNGEN. Der Melsunger Gesundheitskonzern B. Braun hat eine Memo-Card mit einem Leitfaden zur korrekten Vorgehensweise bei Stich- und Schnittverletzungen zum Aushang in Praxen herausgebracht.

Sie leitet den Betroffenen schrittweise von der Erstversorgung über die Dokumentation im Verbandbuch bis hin zur Nachsorge an. Die Memo-Card ist mit einer abwaschbaren Folie überzogen und eignet sich somit sehr gut zum Aufhängen vor Ort.

Stich- und Schnittverletzungen stellen für Arbeitnehmer im Gesundheitswesen nach wie vor eines der häufigsten Berufsrisiken dar. Sie bedeuten für die Betroffenen ein erhebliches Infektionsrisiko für durch Blut übertragbare Erreger wie HBV, HCV und HIV . (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »