Ärzte Zeitung, 12.11.2014

NAV-Virchow-Bund bildet Stromeinkaufsgemeinschaft

BERLIN. Ein großer Posten für niedergelassene Vertragsärzte in eigener Praxis sind die Stromkosten unter anderem für medizintechnisches Gerät, PC oder Licht. Um hier günstigere Konditionen von Stromanbietern zu erhalten, ist der NAV-Virchow-Bund nach eigenen Angaben eine Stromeinkaufsgemeinschaft mit dem Energiebroker Ampere eingegangen.

Die Kostenersparnis für NAV-Mitglieder könne in der jeweiligen Praxis bis zu 30 Prozent gegenüber Normaltarifen von Energieanbietern betragen, so der Verband. Der Energiebroker überwache die vertraglichen Fristen der Mitglieder, überprüfe Rechnungen und übernehme so die das gesamte Energiebeschaffungsmanagement für die interessierten Ärzte. (maw)

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14718)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »